Standorte für Innovations- und Technologiezentrum Wasserstoff (ITZ) stehen fest

In Duisburg, Chemnitz, Pfeffenhausen und Norddeutschland wird in Zukunft Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnologie weiterentwickelt und getestet: Die vier Standorte gewinnen den Standortwettbewerb für das Innovations- und Technologiezentrum Wasserstoff (ITZ). So die aktuelle Pressemitteilung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur vom 02. September 2021, nachzulesen unter der URL: https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Pressemitteilungen/2021/102-scheuer-standortentscheidung-innovations-technologiezentrum-gesamt.html.

Das ITZ wird als Teil der Nationalen Wasserstoffstrategie vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) umgesetzt. Mit ihm soll eine Test- und Entwicklungseinrichtung entstehen, wobei besonders die Wettbewerbsfähigkeit von Gründern, Startups, kleinen sowie mittelständischen Unternehmen gestärkt werden soll. Mit der Entwicklung am und der Arbeit im Zentrum will das BMVI internationale neue ökonomische und technische Standards setzen. Die Errichtung soll möglichst schnell erfolgen. Im nächsten Jahr soll mit dem Bau begonnen werden, damit das ITZ im Jahre 2025 einsatzfähig ist. Für den Bau stellt der Bund viel Geld zur Verfügung: bis zum Ende des Jahres 2024 sollen 290 Millionen Euro bereitgestellt werden. Allein in den Standort in Pfeffenhausen sollen etwa 100 Millionen Euro fließen.

Das ITZ entsteht unter dem Dach des Deutschen Zentrums Mobilität der Zukunft (DZM). In diesem soll Mobilität als Ganzes nicht nur neu gedacht, sondern auch entwickelt werden. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung neuer Technologien für die Fortbewegung von Menschen, aber auch den Transport von Waren. Jeder Standort wird einen anderen Schwerpunkt haben. In Pfeffenhausen bei Landshut (Bayern) liegt dieser zum Beispiel auf den kryogenen Betankungstechnologien. Dafür wird man mit der TUM München, dem Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg und anderen Partnern aus der Wissenschaft kooperieren. Zudem fokussiert man sich in Bayern auf die internationale Vernetzung und Sichtbarkeit.
Auch Chemnitz in Sachsen wird Standort des ITZ. Der Schwerpunkt liegt hier vor allem im Bereich Betankungssysteme, Brennstoffzellensystem und Brennstoffzellenantrieb. Partner aus der Wissenschaft sind hier die TU Dresden und Frauenhofer ENAS und IWU. Im Norden Deutschlands entsteht das ITZ an drei Standorten: Stade, Hamburg und Bremen/ Bremerhaven.

Mit der Entstehung des ITZ und der zukünftigen Arbeit im Zentrum will Deutschland Vorreiter in Sachen Wasserstofftechnologien werden und die Zukunft klimafreundlicher Mobilität mitentwickeln. Damit dies gelingt, ist eine gute Zusammenarbeit mit Wirtschaft und Wissenschaft an den jeweiligen Standorten unerlässlich.

Mit INLOCON zum Erfolg

Seit über 20 Jahren ist die INLOCON  als Dienstleister von auftragsbezogenen Informationen mit ihren Fachportalen für ihre Kunden am Markt aktiv. Aus täglich bis zu 1000 neuen Projektinformationen (Ausschreibungen, beschränkten Vergaben, Auftragsvergaben usw.) erhalten Kunden jeder Branche präzise auf Sie zugeschnitten genau die Informationen, die für Sie nützlich und wichtig sind.

Durch unsere intelligenten Systeme und deren Auswertungsmöglichkeiten ergeben sich weitere Synergieeffekte, wie Marktanalyse, Kontakte zu potenziellen Geschäftspartnern oder bahnbrechende Analysen zum aktuellen Bedarf von Produkten künftig stattfindender Projekte und Baumaßnahmen.

Wenn Sie ebenfalls von den Informationen und Synergieeffekten der INLOCON profitieren wollen, dann melden Sie sich noch heute zum kostenlosen und unverbindlichen Test an.

Wir freuen uns auf Sie.

Suchen Sie in den Kategorien nach Ihrem Interessengebiet
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Beitragsarchiv

Kontaktieren Sie uns

Inlocon AG

Erich-Zeigner-Allee 36

04229 Leipzig

Tel.: 0341/ 253 479 111

 

*Partnerunternehmen

Ihre Ansprechpartner

U. Knöll

P. Polman

D. Maier